Österreichische Wasserrettung

Bundesleitung

25.Juli – Weltweiter Aktionstag gegen den Ertrinkungstod / World Drowning Prevention Day

Im Zuge des Aktionstags möchten wir euch auch die Studie „So schwimmt Österreich 2021“ vom Kuratorium für Verkehrssicherheit vorstellen. Sie liefert interessante Fakten zum Thema Schwimmen, ist aber auch sehr besorgniserregend.

7-8% der Bevölkerung sind Nichtschwimmer (= 600.000 bis 700.000). Rund 20% schätzen ihre Schwimmkenntnisse als (sehr) unsicher bis mittelmäßig ein.

22 bis 47 Personen ertränken durchschnittlich im Jahr. Davon betroffen sind bis zu fünf Kinder unter 15 Jahren. Ertrinken ist bei Kindern die zweithäufigste Todesursache.

Im Vergleich zwischen den Jahren 2019 und 2021 ist auch die Schwimmfrequenz gesunken: Der Anteil der Kinder, die gar nicht schwimmen gingen vergrößerte sich von 14% auf 32%; bei den Erwachsenen von 20% auf 44%.

Gerade bei Kindern erfordert Schwimmen ein gewissen Training, damit die Bewegungen zur Routine werden. Mit dem Besuch eines Schwimmkurses ist es daher nicht getan.

Weitere Informationen zu „So schwimmt Österreich 2021“ findet ihr hier: https://www.kfv.at/so-schwimmt-oesterreich-2021

Gemäß einer Publikation des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) zum Thema „Schwimmen“, welche sich in diesem Teil auf Daten der Statistik Austria bezieht, ertrinken in Österreich jährlich 22 bis 47 Personen. Davon sind nicht ausschließlich Nichtschwimmer betroffen. Ein Notfall im Wasser kann für jede/n gefährlich werden. Beachtet daher die einschlägig bekannten Baderegeln.

Gerade in Hitzeperioden ist unser Körper stark belastet und die Präventionstipps sind noch wichtiger:

  • 🧃Viel trinken, am besten Wasser! Durch das Schwitzen verliert unser Körper viel Flüssigkeit.
  • ⛱ Den Körper nicht zusätzlich belasten; Bekleidung und Aktivitäten der Hitze anpassen – sich mehr im Schatten aufhalten. Auf den Hautschutz nicht vergessen und Kappe/Hut (Sonnenstich) tragen.
  • 🏊 Baderegeln gelten nicht nur für Kinder ☝️ Nicht überhitzt ins Wasser springen – den Körper langsam an den Temperaturunterschied gewöhnen. Von langen Schwimmstrecken Abstand nehmen, jedenfalls eine Boje oder Auftriebskörper mitnehmen.
  • 🚨 Gerät eine Person in Not sofort einen Notruf absetzen: 144 (bzw. in OÖ, K, ST zusätzlich auch über 130 möglich). Andere Personen zur Mithilfe auffordern und wenn möglich – ohne sich selbst in akute Gefahr zu begeben – helfend einschreiten. Am besten einen Rettungsring oder ähnliches dem Ertrinkenden zureichen.

Wie man anderen Personen in Not rasch und sicher helfen kann, lehren wir in zahlreichen Rettungsschwimmkursen in unseren Dienststellen in ganz Österreich. Frage beim ÖWR-Stützpunkt in deiner Nähe nach einem freien Kursplatz 😎

Österreichische Wasserrettung
Bundesleitung
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner